Blog

Berlin – du bist so wunderschön

Berliner Dom als HDR fotografiert

Unter Fotografen ist es wie unter Hundebesitzern, jungen Eltern oder Manta-Fahrern – man kommt ins Gespräch. Das war auch auf meinem kurzen Abstecher nach Berlin der Fall, den ich zwischen Hamburg und Frankfurt eingelegt hatte.

„Wie lange belichtest du?“ und „Welche Filter hast du montiert?“ sind dabei immer wieder einen Erfahrungsaustausch wert. Klar, denn bei Urlaubswetter ist ein Touristenmagnet wie Berlin nicht unbedingt ein unkompliziertes Foto-Setting. Vor jeder größeren Sehenswürdigkeit wuseln Menschenmassen, Wurstverkäufer und quirlige Japaner durcheinander. Wer hier eine halbwegs ansehnliche Fotografie in den Kasten bekommen möchte, hat es nicht einfach. Es gibt nur einen Weg: Und der heißt Neutraldichte (ND-Filter).

Noch haariger das Ganze, wenn einem die gleißende Berliner Mittagssonne mit hartem Licht den Stinkefinger zeigt. Das Gegenmittel meiner Wahl hieß also HDR. Auch wenn drei Fotos, also unter-, über- und ein normal belichtetes, sicher gereicht hätten, kam ich mit insgesamt 9 übereinander gelegten Fotos ans Ziel. Angesichts des wahnwitzigen Trubels vor dem Berliner Dom kann ich mit Ghosting-Resten gut leben. Den Hintergrund des Doms habe ich allerdings via Photoshop bearbeitet. Die relativ langen Belichtungszeiten durch den ND-Filter haben zu einem sehr verwaschenen Wolkenbild geführt.

Letztendlich habe ich Stativ, eine Currywurst und folgende DSLR-Einstellungen für diese HDR-Fotografie benötigt:

  • Objektiv: Canon EF-S 10-22 mm f/3.5-4.5 USM (siehe DSLR-Equipment)
  • Brennweite: 10 mm
  • Belichtungszeit: 9 Fotos zwischen 1“ – 130“
  • Blende: f14
  • ISO: 100
  • Belichtungsmessung: Mehrfeld
  • Filter: ND 3,0 (x1000)
  • Blitz: keiner

Ein paar Schnappschüsse, die praktisch im Vorbeigehen entstanden sind, hänge ich noch geschwind an. Den nächsten Fototrip nach Berlin werde ich zeitlich mit Sicherheit etwas großzügiger gestalten – allein schon wegen der fantastischen Currywurst.

Foto des Berliner Fernsehturms

Foto der Berliner Synagoge

Tags:

Noch keine Kommentare zu “Berlin – du bist so wunderschön

Fragen, Anregungen oder Kommentare?

Deine Email-Adresse bleibt geheim. Notwendige Felder mit *


*