Systemkameras | Für Einsteiger geeigneter, flexibler Kameratyp

Systemkamera

By Johan Arvelius (Own work) CC-BY-2.5, via Wikimedia Commons

Auch die Systemkamera stellt eine weiter Brücke da und platziert sich in Funktionsart und –umfang zwischen Bridge-, Spiegelreflex (DSLR)-, und DSLM-Kamera. Der wesentliche Unterschied, und auch Vorteil, zur klassischen Bridge besteht in der Wechselmöglichkeit von Objektiven. Flexibel lassen sich unterschiedliche Brennweiten mit notweniger Lichtstärke nach Bedarf kombinieren und sich dadurch vom Makro- bis zum leichten Telebereich hervorragend einsetzen. Die besondere Bauweise von Systemkameras fordert allerdings ebenso besondere Objektive und somit greifen Systemfotografen auf eine im Vergleich zur DSLR-Objektivauswahl relativ geringe Auswahl zurück.

Die spezielle Sensorentechnik und der fehlende – auch namensgebende – Spiegel der Spiegelreflexkamera ermöglicht eine kompakte Bauweise des Gehäuses und somit ein alltagstaugliches Handling, das dem einer Kompaktkamera ähnlich ist. Im Zusammenspiel mit einem „Pancake Objektiv“, einer sehr flach konstruierten Festbrennweite, ist die Systemkamera ein starkes, zuverlässiges und äußerst handliches Werkzeug für den Fotografen, der seine kiloschwere Ausrüstung nicht ständig am Mann haben möchte.

1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.