Diary #7 – Verdammt! WordPress again

Die Nacht war lang und eigentlich hatte ich am heutigen Sonntag nicht vor, mich noch einmal mit WordPress zu beschäftigen, aber bei den Anpassungen der Permalinks im Backend hatte ich Probleme. Benutzerdefiniert hatte ich folgende Permaregel beabsichtigt:

„/%post_id%/%postname%“

Trotz .htaccess-Anpassungen und vollständiger Vergabe von Schreibrechten (auf 777) an das CMS erhalte ich ständige 404-Errors auf angelegten Testseiten. Ich habe keine Idee, was über Nacht passiert ist, aber plötzlich funktioniert es!?

Schade eigentlich, dass ich mich nun doch entscheide, auf WordPressvorgaben hinsichtlich Permastruktur zurückzugreifen und mit

„fotophobia.de/Beispielbeitrag

arbeite, da die ID nur eine überflüssige Hürde zum Pfad mit eventuellem Keyword-Title bedeutet. Das habe ich zwar nur geträumt und keinerlei Quelle dafür, aber es erschien mir heute morgen irgendwie logisch.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.