DSLR-Einstieg

DSLR-Einstieg

Aller Anfang ist schwer, das gilt natürlich auch für die Fotografie. Und selbst vor den ersten Druck auf den Auslöser haben die Götter des Lichtes noch Schweiß gesetzt.

Welche Kamera kaufe ich mir denn nun als Fotografieeinsteiger? Eine Kompaktkamera wohl kaum, wenn ich ernsthaft fotografieren möchte, aber möglicherweise eine Bridge- oder Systemkamera? Oder lohnt sich der Direkteinstieg in die Königsklasse der DSLR-Spiegelreflexkameras? Und -um Himmelwillen- was hat es bei manueller Belichtung mit Blende und Verschlusszeit auf sich. Die folgenden Seiten helfen dir bei deinem DSLR-Einstieg und dabei, erst einmal Ordnung ins Chaos zu bringen, während du dich mit den Grundlagen der Fotografie auseinandersetzt. Hier geht es direkt zu:

2 Kommentare zu “DSLR-Einstieg”

  1. Alex Bertels 11. Mai 2016 - Antworten

    Schönen guten Tag,
    Ich möchte mir endloch eine eigene Kamera zulegen.
    Nur ist der Markt überschwemmt mit Angeboten.
    Ich habe mich der Einfachheit wegen mal auf die Modelle von Canon festgelegt. (700D, 70D oder 7D)
    Jetzt stellt sich mir die Frage welches dieser Modelle wohl am besten zu mir passt.
    Was ich mit der Kamera vor habe?
    Eigentlich alles fotografieren was mir vor die Linse kommt. Freunde auf Feiern, Urlaubsbilder, Bilder im Radsport und von Motorrädern, sowie Fotos von Haustieren, Verwandten und Freunden.
    Zu meinen Vorkenntnissen… ich hab nahezu garkeine.
    Ich hab ab und zu mit den Kameras von Freunden und Verwandten rumgeknipst aber hatte im großen und ganzen keine Ahnung was ich da eigentlich mache.

    Ich hoffe sie können mir ein wenig die Wahl erleichtern.
    Mit freundlichen Grüßen
    Alex

    • Christian 13. Mai 2016 - Antworten

      Hi Alex,

      das kann ich relativ leicht beantworten, denn vor dem (fast) selben Dilemma stand ich auch 🙂
      Ich würde für den Fotografie-Einstieg, bei dem man einfach alles mal fotografieren, experimentieren und testen will, immer mit einem preiswerten Body anfangen und das eingesparte Geld in ein besseres Objektiv investieren. Entsprechend deiner Vorschläge fiele meine Entscheidung ganz klar auf die Canon 750D (siehe Amazon), denn die besitzt mehr als genug Features und Leistung, um lange, sehr lange Zeit damit auch intensiv zu fotografieren. Da machst du absolut nichts falsch und kannst dich, da dieses Canon-Modell sehr aktuell ist, an 24 MP Auflösung und nützlichen Dinge wie klappbarem Touchscreen, WiFi und NFC erfreuen. Die 750D kann ich wirklich zu hundert Prozent empfehlen.
      Überlege dir aber, ob du nicht vielleicht nur den Body ohne Kit-Objektiv kaufst (siehe hier), und lieber in ein besseres Objektiv investierst, als es das im Paket gäbe. Für den Anfang auch etwas frustfreier vielleicht 😉 Schau mal in meiner „Fotoausrüstung„, da habe ich das Sigma 17-50 mm F2,8 als Ersatz für das Kit-Objektiv gelistet, das wäre das deutlich bessere Pendent zum 18-55 mm Objektiv im Canon 750D-Paket.
      Was meinst du?

Fragen, Anregungen oder Kommentare?

Deine Email-Adresse bleibt geheim. Notwendige Felder mit *


*